Trauern mit Kindern

Trösten statt vertröstet werden

Abhängig vom Alter und vom persönlichen Verhältnis zum Verstorbenen, gehen Kinder höchst unterschiedlich mit dem Verlust eines nahestehenden Menschen um. Die Vergänglichkeit des Lebens ist jungen Menschen noch nicht bekannt, das im Trauerfall veränderte Verhalten der Erwachsenen gibt ihnen Rätsel auf. Umso wichtiger ist es, junge Menschen in den Prozess des Abschiednehmens einzubeziehen und sie nicht einfach mit abwehrenden Floskeln zu vertrösten. Üben Sie sich in Geduld, hören Sie zu und finden Sie kindgerechte, aber klare Worte der Erklärung. Mit kleinen Ritualen wie dem Anzünden einer Gedenkkerze oder einem Besuch der Grabstelle schaffen Sie nach und nach die Grundlage für besseres Verständnis. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um etwaige Unsicherheiten im persönlichen Gespräch zu klären.